Auswierkungen vun historëschen Evénementer op d'lëtzebuerger Industrie
Incidences d'événements historiques sur l'industrie luxembourgeoise
Auswirkungen geschichtlicher Ereignisse auf die luxemburgische Industrie


Historique - Geschichtlicher Überblick
   
   
1661 In den spanischen Niederlanden sind nur noch 33 Eisenhütten in Betrieb, darunter Ansemburg, Bissen, Bollendorf, Dommeldingen, Lasauvage
   
   
   
1748

Mögliche Ursache zur Stilllegung des Borner Saline - Werkes

  • Beim Abschluss des Aachener Friedens zwischen Österreich und Frankreich wurde ein Abkommen getroffen, wodurch Frankreich die freie Einfuhr der Produkte aus östlichen Staatssalinen zugestanden worden war
(LW: 13.6.1942)
   
 

Manufactures impériales et royales - Kaiserlich Königliche Manufakturen ("Kaiserin" Maria Theresia von Österreich, Kaiser Josef II):

   
 

Einwanderer aus Tirol:

Jungers (Ischgl, 1709), Kintzele, Kugeler, Lessel, Mungenast, Salner (Ischgl), Schlottert, Tschiderer (Ischgl), Zangerle, etc.

22.12.1768 Le Marie-Thérèse accordait des lettres patentes à Antoine Pescatore, négociant à Luxembourg, pour l'extraction de mines de cuivre à Stolzembourg
   
   
1783

Edit de l'Empereur Joseph II d'Autriche / Edikt von Kaiser Josef II von Österreich

   
   
   
21.11.1794 - 7.6.1795

Siège de la Forteresse de Luxembourg, la majeure partie du Luxembourg, devient une partie du Département des Forêts:

1795

Blocus:

1797/98

Versteigerungen von der französischen Zentralverwaltung als Nationalgut:

 

 

21.11.1806

Pour répondre au blocus imposé par les armées britanniques sur les ports français, Napoléon Ier instaure le blocus continental: toutes les marchandises britanniques sont dès lors prohibées sur le sol français, ce qui inclut le sucre de canne provenant des Antilles. Pour compenser la soudaine pénurie de sucre de canne, l'empereur décide de soutenir activement la production de betteraves sucrières. En quelques années, de nombreuses usines de transformation sont créées.

La première extraction industrielle de sucre fut l'oeuvre d'un Français, Benjamin Delessert, en 1812. (wikipédia)

   
1810

Der französische Chemiker Bomatin verbessert das Verfahren des Auslaugens der Zuckerrüben (betterave sucrière). Kaiserliches Dekret zum Anbau von einer bestimmten Fläche Zuckerrüben in jedem Departement.

 

 

 

   
vers 1808-1911 Les ouvriers occupés dans la Manufacture de Draps Dutreux - Boch étaient principalement des soldats espagnols, retenus prisionniers dans la forteresse et internés dans la citadelle de Saint-Esprit
1811

La Manufacture de Draps Dutreux - Boch est l''unique manufacture de draps dans le département des Forêts en 1811

   
Sommer 1814 Entzug der Erlaubnis Zucker in der Zuckerfabrik Fabert, Grevenmacher herzustellen zu dürfen durch die deutsche Verwaltung (Provinz Mittelrhein)
   
1815

Congrès de Vienne - Wiener Kongress:

Le Luxembourg est rattaché aux Pays-Bas - Luxemburg wird ein Teil der Niederlande

Perte des marchés français hollandais et français en raison de sévères barrières douanières.

   
1830

Révolution belge:

  • suppression de la franchise de douane par l'arrêté royal du 28.10.1830 pour les produits venant des régions occupées par les insurgés (A. Calmes: Le Grand-Duché de Luxembourg dans la Révolution belge p.244): Papeterie Lamort, Muhlenbach
  • fin des entreprises (dans future Hospice civil Pfaffenthal): fermeture de la tannerie, les frères Godchaux qui avaient accepté des fournitures pour le compte du gouvernement belge, déménagèrent à Schleifmuhl; Graechen, nommé avocat, abandonne le commerce

 

1830

 

   
1837

Mise en place de 11 sociétés en commandite (2/3 du capital respectif est détenu par la S.A. Société d'Industrie luxembourgeoise:

   
1839

Traité de Londres: Indépendance du Luxembourg

1839

A la suite de l'indépendance du Grand-Duché de Luxembourg, la Société de l'Industrie luxembourgeoise se retire du Grand-Duché

12.9.1839

Einführung der Salzregie (régie de sel) in Luxemburg, weil durch die territoriale Trennung Luxemburgs von den Niederlanden, der Ankauf des Salzes bedeutend erschwert wurde und sich verteuerte. Man wollte die Verbraucher vor großen Preisschwankungen und Preissteigerungen schützen.

Die Preissteigerungen auf dem Salz hatten Bohrungen nach Steinsalz zur Folge

Mit dem Gesetz vom 26.12.1867 wurde die Salzregie für Rechnung des Staates aufgehoben.

1841 In Luxemburg sind 11 Hochöfen in Betrieb
   
8.2.1842

Le Luxembourg devient indirectement membre du Zollverein. Des firmes belges ou françaises fondent des succursales au Luxembourg:

   
1843

Grenzvertrag mit Belgien: freie Einfuhr der belgischen Schieferwaren auf Großherzogliches Gebiet

(LW: 1.4.1903)

1844

Perte du marché belge pour la Faïencerie à Septfontaines suite à l'Indépendance du Luxembourg en 1839

Fondation de la Faïencerie Boch frères à La Louvière
par Eugène et Victor Boch et Baron de Nothomb

   
1845-47

Reprise des affaires (en France)

(gv 1901)

   
1848

Kriegsjahr - schwere Probleme für die Luxusproduktion in der Handschuhindustrie

Handschuhfabrik Lasabatie, Luxemburg in Konkurs

16.3.1848 Evénements "révolutionnaires"
Lock-out de 42 ouvriers de la Manufacture de gants De Marie & Cie pour une journée
   
12.1855

Courrier: Er bespricht die Umstände, worein der Eisenweg, wie die Regierung denselben concessioniert hat, die Eisenindustrie unseres Landes bringen wird. Das meiste von unsern Hüttenwerken produzierte Roheisen geht nach Preussen, weil die dortigen Hüttenwerke dasselbe nicht so wolfeil herstellen können. Daß sie dies bisher nicht konnten, lag einfach daran, weil sie das Eisenerz nicht unter so günstigen Verhältnissen haben wie wir. Die Feuerung hingegen hat die preussische Industrie wolfeiler, indem der Staat, welcher Besitzer der meisten Steinkohlengruben ist, den inländischen Industriellen die Kohlen 25 Prozent billiger abläßt, als den unserigen. Unter den Bedingungen und bei der Richtung, die die Eisenbahn haben soll, wird indessen den Hüttenwerken auf der Mosel das Erz wolfeiler geliefert werden können, als dies für Grundhof, Fischbach, Colmar und Bissen der Fall sein kann. Was folgt daraus? Daß die Moselhüttenwerke, statt jetzt das Roheisen bei uns zu kaufen, es leichter haben, das Eisenerz in unserem Lande zu nehmen und selbst das Eisen zu schmelzen. Im Interesse des Landes ist das nicht, denn jeder Staat hat am meisten Vorteil dabei, wenn er seine Rohprodukte selbst verarbeitet und selbe nur in fabriziertem Zustande ausführt. Die Eisenindustrie ernährt heute 2.000 Arbeiter und bringt jährlich 3 Millionen Franken ins Land. Sollte sie fallen zu Gunsten der Ausfuhr unserer Eisenerze, so würden 200 Arbeiter täglich hinreichen, um 6mal soviel Erz auszugraben, als dessen bis jetzt im Lande verbraucht wird. Diese Arbeiter würden jährlich 100.000 Fr. erhalten. Das Land würde also bei diesem Tausche nichts gewinnen können. Könnte die Regierung solches verhindern? Der Courrier"

(Der Wächter an der Sauer:22.12.1855)

   
1855-57

Reprise des affaires (en France)

(gv 1901)

   
4.10.1859

Inauguration des premières lignes de chemin de fer au Luxembourg
Einweihung der ersten Eisenbahnstrecken in Luxemburg

De Feierwon gët fir d'éischt op der Stadhaustrap vum Sänger J.B. Scharff gesongen

   
1862 Schließung der Kotonspinnerei Kuborn, infolge einer Krise durch überhöhte Baumwollpreise
   
1862 Passage de l'usage du charbon de bois au coke pour la charge des hauts fourneaux
Début 1862 4 hauts fourneaux à coke, avec production journalière de 32 t
3 hauts fourneaux au charbon de bois, avec production journalière de 10,5 t
Fin 1862 12 hauts fourneaux à coke, avec production journalière de 180 t
2 hauts fourneaux au charbon de bois
   
1862-64

Reprise des affaires (en France)

(gv 1901)

   
5.6.1864 Uropféierung vun "Ons Hémecht" zou Ettelbrëck
11.5.1867

2e Traité de Londres: Indépendance perpétuelle et la neutralité de l'État.

Retirement de la garnison prussienne et démantèlement de la forteresse: les anciens bâtiments militaires trouvent de nouvelles utilisations civiles.

Die preussische Garnison wird abgezogen und die Festung wird geschleift. Zahlreiche militärische Gebäude finden jetzt eine zivile Nutzung,

   
1870/71 Guerre franco-allemande
Annexion de l'Alsace - Lorraine par l'Allemagne
Elimination de la frontière entre le Luxembourg et la Lorraine ( Zollverein)

Deutsch-französischer Krieg
Abtreten von Elsass - Lothringen an Deutschland
Wegfall der Grenze zwischen Luxemburg und Lothringen (Zollverein)
1870

Annexion de la Lorraine par l'Allemagne

Transfert des installations de l'usine de Novéant-sur-Moselle à Liverdun (Nancy)

1870-73

Frankfurter Vertrag - Traité de Francfort
Gründerjahre - Années des fondateurs

1873

Reprise des affaires (en France)

(gv 1901)

   
1873

Wiener Börsenkrach
Lange Depression

Krisis durch dem Frankfurter Friedensvertrag beigefügtem Zolltarif, Konkurrenz durch die deutsch - lothringischen Hüttenwerke, die jetzt auch den deutschen Markt beliefern

1873-75

Preis pro Tonne Gusseisen fällt in Luxemburg von 117 auf 40 Franken
Zahl der Grubenarbeiter fällt von 2732 auf 1810
Zahl der Hüttenarbeiter fällt von 1615 auf 1310
Löhne fallen zwischen 5 und 15 %

Jährliche Leistung der luxemburgischen Eisenindustrie:
1873: 256.349 t
1877: 215.388 t

   
1874

Haut-fourneau N° II d'Eich, reconstruit en 1874

Ce haut-fourneau d'une construction fort élégante était muni de 2 tuyères et d'un avant-creuset. La crise qui s'était manifestée en 1875 retardait d'abord sa mise à feu; il fut démoli en 1877 et les matériaux furent revendus.


Hauteur totale: 9,30 m
Diamètre du gueulard: 0,80 m
Diamètre du ventre: 2,10 m

   
   
1877 8 der 20 Hochöfen in Luxemburg unter Feuer
1877 Découverte du «procédé Thomas Gilchrist »
   
1878

Allgemeine Krise

Société des Forges et Laminoirs de Luxembourg - Hollericher Walzwerk

7.1879 Zollverein - Reform des deutschen Zolltarifs:
Wiedereinführung der Zollgebühren von 10 Mark pro Tonne Eisen, so wie sie vor 1865 bestanden
1879

Gründung:

Lothringisch - luxemburgische Roheisensyndikat

Die lothringische Eisenindustrie arbeitete unter denselben ungünstigen
Bedingungen wie die luxemburgische.
Bald danach wurden die Schutzzölle für Roheisen (Puddeleisen, und später auch Gießereiroheisen) wieder eingeführt, was die Lage ein wenig erleichterte.

1880-82

Reprise des affaires (en France)

(gv 1901)

   
1.8.1881

Zollverein: Depuis le 1.8.1881, une taxe de 50 Mark par wagon de 10 t est perçue sur les ardoises belges, à partir de 1885 cette taxe a été relevée à 150 Mark. Les ardoises grand-ducales, par contre, passent librement en Belgique.

1882 Sidérurgie en crise
   
1886

Faillites:

Société Berger Frères - 28.9.1886
Bankverein in Luxemburg - 1.12.1885
Banque Fehlen
Union des deux Luxembourg
Société Pescatore & Cie
Société des mines et Hauts-Fournaux de Differdange

   
1890

Mac Kinley-Bill Gesetz in den USA: Erhöhung der Zollsätze für ausländische, in die USA eingeführte Waren:

1891.92

Reprise des affaires (en France)

(gv 1901)

   
   
1894-95

Crise commerciale (en France)

(gv 1901)

   
1895

Extreme Preissteigerungen des Benzinpreises:
Anfang 1895: 19 Pfennig / 200 Liter
4.1895: 15 Mark / 200 Liter
8 Tage später: 32 Mark / 200 Liter

Gründe:
- Ergiebigheit der amerikanischen Ölquellen geht zurück
- Die Standard Oil Company führt mit einer großen russischen Ölgesellschaft Verhandlungen im Hinblick auf die Schaffung eines Monopols

 

 

9.5.1901

Hollerich, 9. Mai - Das ganze Verwaltungspersonal unsers Stahlwerks wurde entlassen und ersetzt; ebenso ist die Zahl der Arbeiter auf die Hälfte gesunken.
Die Eisenindustrie macht zur Zeit eine starke Krisis durch, welche hoffentlich nicht andauern wird.

(LW: 11.5.1901)

9.5.1901 Martelingen, 9. Mai - Die Geschäftsstockung in der Minettsgegend scheint auch auf unsere Schiefergruben rückwirkende Kraft auszuüben, denn auch in diesen wird bei weitem nicht mehr so flott gearbeitet wie ehedem. Doch hoffen wir, daß in Bälde der Geschäftsgang sich wieder heben wird.

(LW: 11.5.1901)
  Perle, 11. Juni - Schiefergruben. Auf den Schiefergruben der hiesigen Gegend nimmt bie Arbeit noch immer ihren guten Fortgang, und die alten Löhne werden bis jetzt beibehalten. Die Nachfrage nach Schiefern ist aber bedeutend geringer als in Vorjahren. Hoffen mir, daß der Absatz bald wieder seine frühere Höhe erreiche, damit keine Arbeiterentlassungen stattzufinden brauchen.

(LW: 12.6.1901)
1903

Hr. Leibfried bittet die Regierung zu sorgen, daß beim eventuellen Neubau des Luxemburger Bahnhofs Hausteine von Gilsdorf und Ernzen verwendet werden. Hr. X. Brasseur bemerkt dasselbe für die luxemburgischen Schiefergruben.

(LW: 28.3.1903)

10.1904

Die Röhrengießerei „Fonderie" genannt, liegt noch immer still. Es sind noch gar keine Anzeichen vorhanden, daß dieselbe soll wieder in Betrieb gesetzt werden. Auch in manchen Minettsgruben geht die Arbeit nicht mehr so flott wie früher. Daher erklärt es sich, weshalb schon seit einem halben Jahre mehrere große Häuser leer stehen; sie finden keine Mieter. Neue Bauten werden auch nicht mehr ausgeführt.
Inbezug auf Industrie scheint für Rodingen der Anfang vom Ende eingetreten zu sein.

(LW: 29/30.10.1904)

4.10.1904

Perl., 4. Okt. - Kartoffelernte

Seit einigen Tagen ist man hier mit dem Ausnehmen der Kartoffeln vollauf beschäftigt. Deshalb ruhen jetzt alle andern Arbeiten, sogar die Schiefergruben stehen wie vereinsamt da, weil, wie es beim Dichter heißt, „niemand kommt zum Feste"...

(LW: 6.10.1904)

10.1904

1 Carbidlampe: 11 Mark

(LW: 29/30.10.1904)

   
1905 -1907

Russische Revolution

Wegen der beständigen Unruhen in Russland kam Guillaume Hiertz, luxemburger Ingenieur, Spezialist in der Ziegelfabrikation im Jahre 1906 mit seiner Familie aus Russland, wo er zuletzt Direktor einer Ziegelfabrik war, nach Luxemburg zurück und kaufte die Merscher Ziegelfabrik.

(LW: 23.5.1907)

Les actions des Hauts Fourneaux de Halanzy perdent encore plusieurs points à 1187,50. On sait que cette entreprise est intéressée dans la Société des Hauts Fourneaux et Usines de l'Olkovaïa, puisqu'elle a conservé les actions de jouissance qu'elle a reçues à sa fondation, pour son concours technique.

(Le Capitaliste N° 30 - 25 JUILLET 1907)

5.1906

Maifeier und Streik.

Aus Esch an der Alzette wird gemeldet: Die Feier des 1. Mai verlief hier sehr ruhig. Die Escher Arbeiter sind im allgemeinen der Maifeier nicht ganz hold und wollen nichts davon wissen. Die meisten Mineurs gingen wie gewöhnlich zur Arbeit. Es sind in der Mehrzahl italienische Erzarbeiter, welche am genannten Tag feiern. Nach dem nahen Villerupt (Frankreich) zogen gestern viele Neugierige, da dort über 5000 Arbeiter auf dem Hüttenwerke und den Erzgruben die Arbeit einstellten. Gestern sind dort 1800 Mann Militär eingetroffen.....

Gestern Mittwoch, 2. Mai, war die Lage im Minettsbassin wieder ruhig. Im Luxemburgischen kamen nirgends Arbeitseinstellungen oder Ausschreitungen vor. Im Bassin von Longwy arbeitete auf den Werken von Mont-St.-Martin, Longwy-Bas und Saulnes, die Mehrzahl der Arbeiter.
Zu Micheville feierten allerdings bie Arbeiter, sie verhielten sich jedoch ruhig. Auf den Hochöfen von Athus, Halanzy und Musson war die Arbeit überhaupt nicht unterbrochen worden.
Zu Halanzy war in voriger Woche ein Streik ausgebrochen.
Am 29. April nahmen sie jedoch die Arbeit wieder auf und feierten nicht am 1. Mai.
Auf der belgischen Grenze versuchten am Sonntag Agitatoren in Messancy eine Versammlung abzuhalten, um die Feier des 1. Mai in Fluß zu bringen. Sie mißlang jedoch vollständig, weil keine Arbeiter erschienen waren. Der Redner mußte unverrichteter Sache abziehen.
In Martelingen sind die Ausständigen vollständig ruhig. Eine erste Rücksprache mit dem Direktor der Schiefergruben verlief resultatslos; es fand eine zweite statt, über deren Verlauf noch nichts bekannt ist. Die Gendarmeriestationen von Perl und von Martelingen sind verstärkt worden; sie patroullieren beständig umher: sie brauchten jedoch noch nicht einzuschreiten.

(LW: 3.5.1906)

1907 Unter den 90 Hauptindustrien in Luxemburg haben 35 Direktoren aus Deutschland, 6 aus Belgien und 1 aus Schweden
1907

Entdeckung der ersten Reblaus in Luxemburg

1922: Aufgabe der Bekämpfung der Reblaus mit Insektiziden mit öffentlichen Mitteln

1908

Krisis:
Schwere Störung auf dem Finanzmarkt
Ende 1907 herrschte überall Geldmangel
Die Förderung in den Erzgruben nahm um 22,6% ab: von 7.492.869 t auf 5.800.868 t
Die Gießereien produzierten 1.672 t weniger
Es wurden 184.954 t weniger Roheisen produziert
Arbeitslose waren in der guten Jahreszeit sehr zahlreich
Auflösung des Lothringisch-luxemburgischen Roheisensyndikates

(LBZ: 21.8.1909)

1.1908

Krisis in der Eisenindustrie:

Im Bassin von Nancy sind 2 Hochöfen gelöscht worden. Man befürchtet, dass im Longwyer Bassin ebenfalls Betriebseinschränkungen vorgenommen werden müssen. Die Hüttenbesitzer erklären, dass einer Krisis nur durch eine Herabsetzung der Kohlen- und Kokspreisen vorgebeugt werden könne.

(LW:4.1.1908)

22.1.1908

Mehrere Erzgruben-Gesellschaften aus Rümelingen haben große Arbeiterentlassungen angekündigt:

  • Metz & Cie: 50
  • Heck - Berchem: 60
  • E. Renson: einige Arbeiter sollen entlassen werden, es wird nur noch vormittags gearbeitet, die Nachmittags-Schicht entfällt
  • Gesellschaft Monceau wird mit diesem Tage ihren Betrieb auf längere Zeit ganz einstellen

(LW: 23.1.1908)

1908

Affaire Marchetti
In einem hiesigen Hotel weilt seit einigen Tagen ein französischer Detektiv, um über die Affaire Marchetti, deren Heldin bekanntlich längere Zeit auf Schloss Dreiborn bei Wormeldingen wohnte, Erkundigungen einzuziehen.

(LW: 19.6.1908)

   
1.1911

Seit Eröffnung der Tiefbauschächte auf der Hochebene von Briey ist die Nachfrage nach Rümelinger Minette flau. Infolgedessen sind die Verkaufspreise im Sinken. Von den kleineren Handelsgruben gingen in den letzten Jahren mehrere in den Besitz der großen Hüttengesellschaften über. Andere neigen ihrem Ende entgegen. In absehbarer Zeit liegt der ganze Minetthandel in Händen der Hüttengesellschaften. Und auch diese Beschränken ihre Ausbeutung auf ein Mindestmaß. Die Escher Minengesellschaft, welche hier im Langengrund 600-700 Tonnen täglich förderte, hat die tägliche Ausbeutung auf ca. 100 Tonnen reduziert und zwar aus dem Grunde, weil mehrere Mitbeteiligte ihren teilweisen Bedarf aus dem Becken von Briey beziehen. Diese Verschiebung wirkt sehr nachteilig aus unsere Arbeiter, Arbeiterwohnungen, Geschäftshäuser und Geschäftsleute. Zu diesen unangenehmen Verhältnissen tragen die lokalen Verschiebungen, d.h. die Zentralisierung der Betriebe, einen großen Teil bei. ...

(LW: 2.1.1911)

   
1911

Fondation / Gründung: ARBED

Conclusion de la communauté d'intérêts entre de la Deutsch-Luxemburgische Bergwerks- und Hüttenaktiengesellschaft - Differdingen et les Hauts-Fourneaux et Aciéries de Rumelange - St. Ingbert

Inauguration solonnelle de l'Usine de Belval

1912

Marque de fabrique N° 2327. — 22. Oktober 1912. — Firma F. & M. Cahen, Tabak- und Zigarettenmanufaktur in Luxemburg. — Die Marke stellt in kreuzförmiger Anordnung das Wort « Arbed» dar — Die Marke wird in allen Grössen und Farben, flach, hohl oder erhaben, allein oder in Verbindung mit anderen Worten oder Schriftzeichen sowie Verzierungen gebraucht zur Unterscheidung von Zigarren, Zigarillos, Zigaretten und Tabake jeder