Entwëcklung vu verschiddene Praiser, Coursën zu Lëtzebuerg
Développement de divers prix, cours de change au Luxembourg
Entwicklung verschiedener Preise, Wechselkurse in Luxemburg


Historique - Geschichtlicher Überblick
   
4.9.1839 Verordnung, die Salz-Preise betreffend,

Zur Vollziehung der Art. 5 und 7 des Königlich-Großherzoglichen Beschlusses vom 9. August d. I., die Einführung einer Salzregie betreffend, wird folgendes bestimmt: Der Preis, zu welchem an allen Magazinen der Sack Salz, gegen bare Bezahlung verkauft wird, ist auf 31 Franken festgesetzt.

Für den Weiterverkauf in ganzen Säcken, gelten folgende Preise :
1. Wenn der Verkauf an den Orten wo sich die Magazine befinden geschieht, 31,75 Franken für den Sack ;
2 . Wenn der Verkauf außerhalb dieser Orte geschieht, 32,50 Franken für den Sack.
Für den Verkauf im Kleinen, ist der Preis bereits durch den Art. 5 des erwähnten Königlich-Großherzoglichen Beschlusses festgesetzt
   
1873-75

Preis pro Tonne Gusseisen fällt in Luxemburg von 117 auf 40 Franken

Löhne fallen zwischen 5 und 15 %

   
1878/79

Der Hüttenkoks der Rodinger Hütte kam aus dem Bassin de Mons (angeblich weil er dort um 1 Fr / Tonne billiger war als der Ruhrkoks)

1 Tonne Koks: 15 Franken
1 Tonne Minette: 2,5 Franken
Verkaufspreis 1 Tonne Gußeisen: 45 Franken

   
1882

1 Mark = 1,25 francs

(Bankverein in Luxemburg - Mémorial A N° 69 - 9.12.1882)

1885

Vianden, 11. Okt. Der Salmfang verspricht dieses Jahr ein recht ergiebiger und lucrativer zu werden. In verflossener Woche wurden hier zu Vianden und bei der nahe gelegenen Rother Mühle, wo ebenfalls Insassen von Vianden die Fischerei ausüben, auf den Standhebenetzen zwischen 1.550 bis 1.600 Pfund Salmforellen gefangen, wovon die schwersten Exemplare 16-20, die kleinern aber 4-6 Pfund wogen. Rechnet man das Pfund durchschnittlich zu 75 Centimes, so gibt das für eine Woche einen Erlös von 1200 Frs. Man bezahlt aber auch 80-90 Cent, für das Pfund. - Und die Saison ist noch nicht vorüber.

(OMZ: 14.10.1885)

   
1888

Salaires / jour chez Thonwaarenfabrik Utzschneider & Jaunez, Wasserbillig

- les ouvriers à la tâche (aux pièces) ont un salaire de 3 - 5 LUF / jour
- les ouvriers manoeuvres ont un salaire de 2,5 - 3 LUF / jour
- les jeunes gens et fillettes ont un salaire de 1,25 - 1,80 LUF / jour

   
1889

Installation de l'éclairage électrique de Société anonyme luxembourgeoise des chemins de fer et minières « Prince Henri » à la gare de Pétange et dans les ateliers de Pétange

Cette installation comprend 216 lampes à incandescence, système Swan, dont 89 de seize bougies et 127 de dix bougies. Les lampes de seize bougies éclairent presque exclusivement les voies de la gare et les ateliers, tandis que les lampes de dix bougies sont installées dans les bureaux, locaux et magasins. Les lampes placées dans les entrevoies de la gare sont suspendues deux à deux aux poteaux télégraphiques, qui servent en même temps de supports aux câbles de transmission.
Les appareils de production consistent en deux machines-dynamos de 30 ampères et 120 volts chacune (système Lahmeyer & Cie) et en une batterie de 60 accumulateurs (système Tudor & Schalkenbach),
Le moteur à vapeur est une locomobile horizontale de 16 chevaux-vapeur. Le courant électrique servant à donner la lumière est toujours produit par une machine électrique seule, tout en alternant de dynamo tous les trois jours.
En été, le travail des dynamos a lieu seulement pendant les heures de jour et produit toute la consommation électrique nécessaire pendant la nuit. En hiver, les dynamos fonctionnent pendant une partie du jour et pendant la nuit de six à dix heures du soir. La consommation électrique d'hiver est environ triple de celle d'été. La dépense annuelle s'élève à environ 3,26 centimes par heure d'éclairage et par lampe (amortissement de l'installation non compris).

(Mémorial A N° 11- annexe - 16.2.1891)

26/27.9.1889


Postkarte von Lamarche & Co, St. Johann-Saarbrücken an Jos. Heuskin, ingénieur, Pétange - 26/27.9.1889 (Carte postale: Collection: industrie.lu)

Ihre Bestellung vom 25 c ist bestens vorgemerkt, doch können wir bei den festgesetzten Preisaufschlägen, dermalen diesen Waggon Griesborn II 4 nicht unter 100 Mark per 10.000 Kilos ab Grube abgeben; sagen Sie uns gefälligst postwendend, ob Sie diesen Preis acceptieren. Lieferung Anfang October.

   
1890 - 1894
Nicolas Krombach
Staats-Tierarzt in Redingen

 

 

Rechnung für Madame Vve Haas à Redange
von Nicolas Krombach
Staats-Thierarzt in Redingen

1 visite pour 1 vache: 2 Fr

(Collection: industrie.lu)

   
1895

Extreme Preissteigerungen des Benzinpreises:
Anfang 1895: 19 Pfennig / 200 Liter
4.1895: 15 Mark / 200 Liter
8 Tage später: 32 Mark / 200 Liter

Gründe:
- Ergiebigheit der amerikanischen Ölquellen geht zurück
- Die Standard Oil Company führt mit einer großen russischen Ölgesellschaft Verhandlungen im Hinblick auf die Schaffung eines Monopols

   
1895

Die ersten diesjährigen Lohankäufe fanden bereits statt. Die Bürde zu 50 Pfund wurde mt 3,60 Franken bezahlt, jedoch betragen allenthalben die Forderungen 4 Franken, so daß wohl der Mittelpreis nicht unter einem Thaler gehen wird.

(LW: 11.8.1895)

   
5.1896 Sport. Voilà les courses! En route pour les courses! Partout les affiches recouvrent les murs et les sportsmen s’apprêtent pour le grand jour. Au champ de course à Bonnevoie, à la piste de la Villa Louvigny règne une vive agitation. Il paraît que pour après demain dimanche, presque toutes les voitures ont été déjà retenues chez les loueurs et devant l’affluence considérable qui se portera, sans nul doute du côté de Bonnevoie, la direction des chemins de fer secondaires a décidé de faire circuler des trains tramways jusqu’à la Villa Berchem à côté de laquelle se trouve l’entrée de l’enceinte. Le prix en sera fixé à 12,5 cent, et le public ne manquera pas de profiter de ce commode et peu coûteux moyen de locomotion. Le grand-duc héréditaire assistera probablement aux courses de Bonnevoie où les prix seront chaudement disputés, à en juger par l’entraînement continuel auquel se livrent les éleveurs.

Voici le prix des places à l’hippodrome :
Enceinte réservée et tribunes, 2 fr. 50, Pelouse, 0,50 cent.
Cavaliers, 5 frs, voitures à 1 cheval, 5 frs, voitures à 2 chevaux, 10 frs, voitures à 4 chevaux, 20 frs

(LIL: 15.5.1896)
   
9.1899

Ingenieur C. Bochkolz aus Echternach, Werkführer der Weilerbacher Eisenhütte, hat mit der Stadt Saarburg einen Vertrag abgeschlossen, um daselbst das elektrische Licht einzurichten. Zu diesem Zweck hat er daselbst die Stadtmühle mit dem Wasserfall käuflich erworben, welche eine Stärke von ca. 90 Pferdekräften gibt. Der Preis des Lichts ist folgender: Glühlampe von 16 Kerzenstärken: 2,5 Pfg, 25 Kerzenstärken: 3,75 Pfg. und 32 Kerzenstärken: 5 Pfg. die Brennstunde. Auch können Elektromotoren an die Leitung angeschlossen werden. Der Betrieb des Werkes ist für den 1. Januar 1900 festgesetzt.

(LW: 18.9.1899)

1899

Esch/Alzette - Gas und Elektrizität. Eine Gasglühlichtlampe Von 60 Normalkerzenstärke verbraucht in der Stunde 112 Liter Gas (Vertrag der Gemeinde mit der Luxemburger Gasfabrik). Ein Kubikmeter oder 1000 Liter Leuchtgas kostet 16 Pfennige, (Vertrag der Gemeinde Esch mit der Firma Karl Francke aus Bremen). Mithin kostet eine 60 kerzige Lampe in der Stunde 1,75 Pfennige. Der Preis einer 16 kerzigen elektrischen Lampe kostet 2,75 Pfennig die Stunde (Berechnung der Firma Koerting unter Zugrundelegung des stipulierten Preises von 50 Pfennigen die Kilowattstunde). Um das Licht einer 60 kerzigen Gasglühlichtlampe hervorzubringen, muß man 4 16kerzige elektrische Lampen anzünden zu je Pfennig oder zusammen 11 Pfennig. Also kostet die elektrische Beleuchtung bei gleicher Lichtstärke 6 mal mehr als Gasbeleuchtung (Nach Adam Riese). Eine 60 kerzige Lampe braucht in 9 Stunden einen Kubikmeter Leuchtgas. Zu bemerken ist noch, daß daß Heizgas nur 12 Pfennige den Kubikmeter kostet.

(OMZ: 17.11.1899)

   
11.1902


Städtisches Gaswerk Luxemburg - Gas-Rechnung - November 1902 für Kerckhoff Albert (Collection: industrie.lu)
Heizgas:11,25 fr - Leuchtgas: 9 fr - Compteur-Miete: 0,60 fr

   
10.1904

1 Carbidlampe: 11 Mark

(LW: 29/30.10.1904)

   
1904

Alphonse Servais, (* 1881 à Hébronval / Belgique), tailleur de pierre fine chez Marcellin & Cie

salaire: 4 francs / jour

   
190x
Distillerie & Limonadefabrik Tissen - Dupont Alphonse, Marktplatz, Rümelingen - Rechnung 190x Collection: industrie.lu)
Consumgeschäft - Colonialwaren en gros - Tél: 36
6 Zentner Briketts Mk 12.-
zum Selbstkostenpreis
   
1909
Saur - Barthel, Remerschen - Négociant en vins - Propriétaire - 1909 (Collection: industrie.lu)
1272 litres de vins (1908) à 24 francs la botte (fût de 43 ? litres) = 763, 20 francs
   
3.1909

Eich 1 März. Zu der auf heute anberaumten Submission für die Vergebung der Gas- und Elektrizitätsbeleuchtung in der Gemeinde Eich / Luxemburg waren 4 Bewerber erschienen. Keiner derselben hat sich streng an das vorliegende Lastenheft gehalten: jeder Submittent legte einen eigenen Vertragsentwurf vor, welcher dem definitiven Lastenheft als Unterlage dienen sollte. Die Bedingungen bei 50jähriger Konzession, stellen sich ungefähr wie folgt.:

1. Die Berlin-Anhaltische Maschinen-Fabrik fordert bei einer jährlichen Abgabe von 200.000 Kbm für Leuchtgas 23,75 Centimes, für Heizgas 17,5 Centimes. Die Brennstunde einer öffentlichen Laterne kostet 3,1 Centimes. Wächst der Konsum von 200.000 auf 1.000.000 Kbm, so wird der Gemeinde ein Rabatt gewährt steigend von 0,6 - 1,8 Centimes.
2. Die A.-G. Hassia in Cassel stellt ihren Preis auf 25 Centimes pro Kbm Leuchtgas, 20 Centimes pro Kbm Heizgas und 2,6 Centtmes pro Brennstunde einer öffentlichen Laterne. Den Großabnehmern gewährt sie Rabatte von 2-10%. Die Gemeinde ist mit einem Anteil von 10% am Netto-Reingewinn interessiert.
3. Die Stadt Luxemburg liefert in den Sommermonaten Koch- und Leuchtgas zum einheitlichen Preis von 18 Centimes, in den Wintermonaten zu 23 Centimes. Bei dieser Methode der Verrechnung bedarf es nur eines Gasmessers und einer Leitung. Die öffentliche Beleuchtung will sie berechnen zu 2,3 Centimes pro Brennstunde einer Laterne; das Gas zum Antrieb von Motoren zu 15 Centimes.
4. Die Firma Julius Pintsch - Berlin offeriert bei einem Konsum von 150.000 Kbm, Leuchtgas zu 25 Centimes, und Heizgas zu 19 Centimes; von 150.000 - 250.000 Kbm Leuchtgas 24 Centimes, Heizgas zu 18 Centimes: von 250.000 - 350.000 Kbm Leuchtgas 22,5 Centimes, Heizggas 16 Centimes, von über 350.000 Kbm Leuchtgas 20 Centimes, Heizgas zu 15 Centimes. Die öffentliche Beleuchtung soll pro Stunde 3,5 Centimes kosten bei einer jährlichen Brennzeit von 1.000 Stunden; wird diese Zeit 2.000 Stunden betragen, so ermäßigt sich dieser Preis auf 2,5 Centimes.

(LW: 2.3.1909)

   
1912 Le prix du m³ d'eau est de 30 centimes (0,0075 €).
   
3.1912

Barrage de la Haute-Sûre

Nous apprenons que cette colossale entreprise sera bientôt un fait accompli et que la société The transport development power syndicate Ld qui en envisage l’exploitation, a déjà soumis au Gouvernement un tableau des prix qu’elle demandera aux particuliers pour la fourniture de l’énergie électrique. Malgré la modicité des prix, ils sont encore susceptibles d’être abaissés en cas de forte consommation.

La lumière et l’énergie fournies en bloc peuvent être cédées aux villages, syndicats intercommunaux, fabriques et particuliers, à 24 centimes pour moins de 20.000 kW/h et être abaissées à 13 centimes pour des quantités allant jusqu’à 400.000 kW/h. Pour la lumière seule, les prix fixés a 40 centimes pour 10.000 kilowatt descendent jusqu’à 13 centimes pour 50.000 kilowatt. L’énergie seule de 24 cent, pour 10.000 kilowatt descend à 97,5 respectivement 8,5 cent, pour des quantités de 500.000 à 1 million kilowatt. Simples raccordements : lumière 40 cent., énergie 25 cent. Des formulaires d’adhésion seront soumis très prochainement aux communes et aux particuliers. Il paraît que les demandes actuelles se chiffrent déjà à plusieurs millions de kW/h.

(LIL: 30.3.1912)

   
1912

Mondorfer Staatsquelle - Die Verwaltung des Staatsbades Mondorf hat Herrn Charles Bettendorf, resp. der Mondorfer Mineralwasser Aktien-Gesellschaft (in Formation) nunmehr auch den Verkauf des Mondorfer Thermalwassers im Großherzogtum Luxemburg übertragen. Der Preis bleibt wie bisher 40 Centimes die Flasche mit Glas und Verpackung.

(OMZ: 14.6.1912)

1912

Die leichteste und allerwichtigste Veredlungsart bei Rosen ist das Okulieren

Die erste Sorge gilt der Beschaffung der geeigneten Unterlagen, also möglichst schöner Stämme der wilden Rose (Hundsrose); in Luxemburg z. B. spricht man den nächstbesten Arbeiter darum an, und in einigen Tagen bringt er je nach Wunsch und Bedarf 50 oder 100 oder mehr schöne Waldstämme, die mit etwa 8 - 10 Pfennig das Stück bezahlt werden.

aus: Rosenbüchlein von Dr. H. Schwind - K. Gemen, Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart

   
1913

Elektrizitätswerk Echternach: Preis des Stromes: 0,55 Franken pro Kw

(Document: ANLux J90 / 4937)

   
?
Preisverzeichnis von Pierre Lesch, Consdorf (Collection: industrie.lu)
Feiner Herrenanzug, Tirteyanzug, Samtanzug mit Bretelles und Ceinture, Überzieher, Knabenüberzieher, Anzug, Kommunionanzug, Herrenanzug Coutil, Knabenanzug, Kinderanzug, Gilet mit Ärmel
   
 
Hollericher Gaswerk, Luxemburg - Gas-Rechnung - August 1913 für Herrn Brassel, Hollerich, Quartier Maria (Collection: industrie.lu)
Heizgas: 0,12 Mark / Cm
Leuchtgas: 0,16 Mark / Cm
Uhr-Miete: 0,28 Mark
8.1918

Kauf des Schorenshof durch Charles Lettal-Lentz, Grevenmacher

Parzellenpreis: 1 Fr / m2

(OMZ: 13.8.1918)

   
21.10.1916

J.-P. Emering, tailleur
Luxembourg-Hollerich, 36 rue de la Gare
Costumes-Tailleur pour Dames
Vêtements sur mesure
Draperies françaises, anglaises et allemandes

1 Pardessus pour Otto: 80 fr
2 Costumes à 80 fr: 160 .-
1 Pardessus pour Leo: 62, 50 fr

Facture pour M. Tilges, Dippach (Collection: Familie Tilges)

   
17.4.1917


Schlachtviehverkauf (Collection: Familie Tilges)
Verkäufer: Joseph Tilges, Dippach
Ankäufer: Bleser, Differdingen
N° 2.6.8. des Viehregisters
Wo wird gewogen: Differdingen
Preis bei Rindvieh per 50 kg Schlachtung.: 250
Beitrag zur Schlachtversicherung: 12,50

   
29.4.1917
Kontrollschein über Kartoffelablieferung (Collection: Familie Tilges)
Name des Ablieferers: Jos. Tilges, Dippach
Abgeliefertes Quantum: 150 kg
Bezahlter Betrag für Kartoffeln I. Qualität: 33 Fr.

Preis pro 100 kg Kartoffeln I. Qualität: 22 Fr.
Preis pro 100 kg Kartoffeln II. Qualität: 19 Fr.

   
<=1917

Wie stellt man sich selbst die jetzt so teuere Seife her?

Durch die in jeder Apotheke sowie Farbwarengeschäft erhältlichen Packungen zur Herstellung von Stückseife und Schmierseife. Sich wenden an den Generalvertreter für das Großherzogtum Emil Cahen, Nillesstraße 88, Luxemburg

(LW: 1.5.1917)

   
16.10.1917
Singer & Co Nähmaschinen A.G. - Quittung (Collection: Familie Tilges)
von Herrn Tilges in Dippach
für die gelieferte Nähmaschine den Betrag von 300.- erhalten

 

 
10.1924 Hocolux - Sankt Nikolaus - figurierte Lebkuchen mit reinem Bienhonig, kein Preisaufschlag trotz Mehlpreiserhöhung
 
15 Pfund Chicorie St. Hubert 1,35 fr/Pfd = 20,25 fr
Rechnung Egide Herckmans successeurs - Ettelbruck - 30.5.1925
   
10.1925

Grube Blechwies der Société Minière des Terres-Rouges, Audun-le-Tiche
Belegschaft: ca 100 Mann


Streik, weil die Belegschaft durch den französischen Frankensturz nicht mehr mit ihrem früheren Lohne einverstanden ist.

(OMZ: 28.10.1925)

   
<=1926

Ettelbrück. 12. Nov. Alljährlich im Spätherbst sieht man zahlreiche hiesige Arbeiter des Abends am hiesigen Bahnhof dem Oeslinger Zuge entsteigen, dicke Bürden wilder Rosenstämme, sogenannte „Spackelter" auf der Schulter tragend. Diese wilden Rosenstöcke werden am Tage von den Arbeitern in den Oeslinger Bergen, aus steilen Lohhecken und dichtem Gestrüpp mit vieler Mühe ausgegraben. Einzelne Arbeiter sammeln im Tage 100-120 Stück. Die "Spackelter" werden zu 45 bis 50 Franken das Hundert an die Rosenzüchter dahier und Umgegend abgeliefert, um im kommenden Frühjahr in der Rosenkultur verwandt zu werden.

(LW: 13.11.1926)

   
<=1930

Minimal-Sommerpreise für Union-Briketts

karrenweise vors Haus geliefert pro Zentner: 11.50 frs
Für Lieferung in Säcken erhöht sich dieser Preis um 1,50 frs pro Zentner
Obige Preise verstehen sich reine Kasse ohne Abzug.

Die Vereinigung der Kohlenhändler von Gross-Luxemburg.

(LW: 12.5.1930)

   
   
 
Usine à gaz, Hollerich - Facture décembre 1932 pour M. Wirion, Kreuzgründchen, Luxembourg (Collection: industrie.lu)
Prix gaz: 0,87 fr / m³
Location du compteur: 4 fr
   
<=1933

Emile Ruppert, Nachfolger von Pierre Ruppert-Elcherot, Heisdorf
Bau- und Möbelschreiner-Arbeiten
Mechanische Schreinerei
Spezialität: Eichene massive Möbel


Rechnung an Maurice Decker, Niederanven - 29.7.1933:

1 Schlafzimmer- Einrichtung: 5.500 fr
1 Buffet Moderne: 2.800 fr
1 Koulissen-Tisch mit 3 Einlagen: 850 fr
4 Stühle: 1000 fr
1 Mantelbrett mit 3 Hacken: 20 fr

   
1.4.1935


Décret du 1.4.1935

Dévaluation du franc belge par rapport au franc luxembourgeois

1,00 FR. LUX. = 1,25 FR. BELG.

 

Maison coin rue de Strasbourg / rue des Etats-Unis, Luxembourg

(Photos: jmo)

   
7.1935

Geldkurse - An der gestrigen Brüsseler Börse notierten:

  • 1 Pfund Sterling: 146.53 Fr.,
  • 100 französ. Fr.: 195.30 Fr.,
  • 1 Dollar: 29.59 Fr.,
  • 1 holländischer Gulden :19.78 Fr.,
  • 1 Schweizer Fr.: 9.60 Fr.,
  • 1 spanische Peseta: 4.05 Fr.,
  • 100 italienische Lire: 341.70 Fr.,
  • 1 schwedische Krone: 7.55 Fr.,
  • 1 norwegische Krone: 7.36 Fr.,
  • 1 dänische Krone: 6.54 Fr.,
  • 100 tschechoslowakische Kronen: 123.13 Fr.,
  • 1 kanadischer Dollar: 29.58 Fr.,
    1 Reichsmark: 11.93 Fr.,
  • 100 polnische Sloty: 560 Fr.

(LW: 25.7.1935)

   
9.1935 1 US$ = 35 Franken
   
10.1939 Nächste Woche werden wieder ein Partie Deutsche von Esch/Alzette nach Salzgitter abreisen. Unter ihnen befinden sich zum erstenmal auch einige Angestellte der Arbed Werke. In Salzgitter sind zurzeit 2 Hochöfen unter Feuer. Die Stahl- und Walzwerke werden erst nach sechs Monaten in Betrieb genommen. Die Auswanderer bekommen die Mark zum Vorzugskurs von 6,50 lux. Franken umgerechnet.


(OMZ: 31.10.1939)
   
1947

Hauer-Durchschnittslohn: 275 Fr / Tag in luxemburgischen Eisenerzgruben

   
1950

Café Mocca OMA 40 fr / 500 g
Café OMA rouge 45 fr / 500 g
Café OMA Dessert 50 fr / 500 g

Riesling Fels (Marque nationale) FL: 24,50 fr

   
4.6.1951

Ticket

Mondorf-Etat

Entrée au Parc

Adulte

15 fr

(Collection: industrie.lu)

   
19.8.1955
Hôtel Restaurant Schroeder, Goebelmühle (Collection: industrie.lu)
Prop. G. Leyder - Schmit
   
1957


Contrat d'apprentissage - Chambre de Commerce du Grand-Duché de Luxembourg - Mapré, Diekirch (Collection: Nico Lucas)

1ère année d'apprentissage: 3 fr / h
2e année d'apprentissage: 5 fr / h
3e année d'apprentissage: 8,50 fr / h

   
1959


Administration des PTT - Service Radio-Redevances (Collection: industrie.lu)

Redevance sur les appareils récepteurs radioélectriques No 91260 730 : 96 fr

pour Radio Ducal Billy

   
1962


Restaurant Elvinger - Walferdange - Note: 14.7.1962 (Collection: industrie.lu)
Propr. Marcel Augé - Krischel

2 potages 20 fr (= 0,50 €)
1 steak au poivre 80 fr (= 2 €)
1 rumpsteak 60 fr (= 1,50 €)
2 limonades 12 fr (= 0,30 €)
1 bière 6 fr (= 0,15 €)
1 d. bock 8 fr (= 0,20 €)
Service: 10%

   
1.1.1970 Introduction de la TVA: 8%
   
1.1.1971 TVA: 8% -> 10%
   
1972
Caves coopératives des vignerons de Wormeldange - Foire internationale de Luxembourg 1972 - Prix-courant - Particuliers - Collection: Ph. Aschman
1976 A partir de 1976 (année de crise mondiale pour le café: hausse massive des prix du café suite à la mauvaise récolte de café au Brésil), la Société Saint-Maurice s.àr.l., Clervaux (Torréfaction de café) est restructurée : licenciement du personnel non-religieux, vente limitée aux clients du secteur religieux ou de la région de Clervaux.
   
   
1982 Dévaluation du franc de 8,5 % belge au sein du Système Monétaire Européen - SME
   
1.7.1983 TVA: 10% -> 12%
   
12.4.1988
Prix contrôle technique SNCT, Sandweiler: 310 francs = 7,68 €
   
1.1.1992 TVA: 12% -> 15%
   
 
Markt in Luxemburg - Standgebühr (Collection: Marcel Schlim)
Ville de Luxembourg - Marchés bi-hebdomaines
   
1.1.1999 1 € = 40,3399 fr
 
1.1.2002 Introduction des billets et pièces en euro; disparition du franc
   
1.1.2015 TVA: 15% -> 17%
   
6.10.2015


Prix pétrole au Luxembourg

(Photo: jmo)

   
20.12.2019
Prix contrôle technique SNCT Luxembourg: 52 €
   
2021
Cut & Brush: 37€
   
   
 

 

 

Bibliographie

This is not the official page of this company / person. Any information or picture completing these pages is welcome! For more information just send us an e-mail.

Ceci n'est pas la page officielle de cette firme / personne. Toute information ou photo pouvant compléter ces pages est la bienvenue! Pour des informations supplémentaires, veuillez nous envoyer simplement un e-mail.

Dies ist nicht die offizielle Seite dieser Firma / Person. Jede Information oder jedes Foto, welche(s) diese Seiten vervollständigen, ist herzlich willkommen! Für mehr Informationen, senden Sie uns einfach eine E-mail.

 

Created by / Créé par / Copyright: jmo