Rodanger Schmelz
Usine de Rodange / MMR
Hüttenwerk Rodingen
D'Stolwierk
L'Aciérie
Das Stahlwerk


Aciéries de Rodange (Carte postale: Edit. Grand Bazar Athusien; collection industrie.lu)


Historique - Geschichtlicher Überblick
1905 Lieferung einer 30.000 PS - Dampfmaschine für die Stahlwerke Rodingen, als größte Dampfmaschine der Welt, durch Ehrhardt et Sehmer
   
1907

Rodingen, 26. Sept. Wir lesen in der „Frankfurter Zeitung":„Wie bekannt, hat der Stahlwerksverband durch Beitritt der Rodinger Hochofenwerke eine Erweiterung erfahren, die darum besonders bemerkenswert ist, weil die Rodinger Werke in nahen Beziehungen zu der Société anonyme d'Ougrée Marihaye stehen, durch ihre Aufnahme also auch die belgische Industrie (wie schon früher die französische) eine Vertretung in dem deutschen Verbande erlangt hat. Über die Bedingungen des Beitritts berichtet jetzt die „Köln. Zeitung":
Der Beitritt erfolgt auf der Grundlage, daß das Stahlwerk Rodingen für die ersten sechs Monate nach seiner Inbetriebsetzung eine Jahresbeteiligung von 80.000 Tonnen Rohstahlgewicht und nach Ablauf dieser sechs Monate eine Zusatzmenge von 20.000 Tonnen erhält. Nach Verlauf eines weiteren Jahres, also 18 Monate nach Inbetriebsetzung des Stahlwerks, wird dessen Beteiligungsziffer abermals um 25.000 Tonnen erhöht, so daß die Gesamtbeteiligung des Werkes sich auf 125.000 Tonnen berechnet. Diese Mengen werden der Gesamtbeteiligungsziffer des Stahlwerksverbands hinzugefügt. Die Beteiligung des Stahlwerks Rodingen wird auf 60 % auf Halbzeug und mit 40  % auf die Gruppen Oberbaumaterial und Formeisen oder auf eine dieser Gruppen verteilt. Das Stahlwerk Rodingen hat ferner das Recht, ein Drittel seiner Gesamtbeteiligung auf eine der zu den Produkten B gehörigen Gruppen Stabeisen oder Bleche zu übertragen. In diesem Falle werden die beiden übrigen Drittel zur Hälfte auf Halbzeug und zur Hälfte auf eine oder auf die beiden andern Gruppen der Produkte A verteilt, in denen Rodingen eine Beteiligung hat. Die beabsichtigte Veränderung in seiner Beteiligung hat Rodingen dem Stahlwerksverband sechs Monate vorher anzuzeigen. Rodingen kann auf seine Rechnung seine Anlagen in Ougrée mit Halbzeug versorgen. Die hierfür benötigten Mengen sind dem Stahlwerksverband für jedes Vierteljahr im voraus bekannt zu geben, und die tatsächlich gelieferten Mengen werden auf die Beteiligung in Halbzeug in Anrechnung gebracht. An der Abrechnung und Gewinnverteilung des Verbandes nehmen sie jedoch nicht teil.

Die Société anonyme d'Ougrée-Marihaye hat somit für die Behandlung ihres Selbstverbrauchs an Halbzeug eine etwas andere Stellung erhalten als die anderen Werke des Verbandes, deren Selbstverbrauch zu der Rücklage des Verbandes beizutragen hat.

(LW: 27.9.1907)

   
1907 Die Arbeiten am Stahlwerk Rodingen schreiten rüstig voran. Herr Ingenieur Flohr hat vergangene Woche seinen Posten hier angetreten.

Die Rodinger Geschäftsleute erleben eine große Enttäuschung. Fast sämtliche Arbeiter, die am Stahlwerke und an den Hochöfen beschäftigt sind, wohnen im nahen Athus auf belgischem Boden.

(LW: 1.10.1907)

   
   
1907

Mise en service d'une aciérie Thomas, d'un blooming Duo de 920 mm et d'un gros train de laminoir Duo de 900 mm, 3 cages, nommé aujourd'hui train A

   
1911 Fondation de la / Gründung der S.A. Moulins à Scories Thomas, Rodange
   
   
1919 - 1934 Michel Flesch, chef de service de l'aciérie de Rodange
   

<= 1.1924

Landrain Louis, chef-souffleur
Malenprez Fernand, chef-souffleur

(LW: 18.1.1924)

   
1924

Rodingen, 4. Dez. - Erfindung. Man schreibt uns: Eine Erfindung, an der seit Bestehen der Stahlwerke schon viel gearbeitet wurde, wird aus Rodingen gemeldet: Es handelt sich um einen Apparat, der den Zweck hat zu verhindern, daß bei Druckabgang oder Rohrbruch, die Konverter umkippen, wodurch das hierbei beschäftigte Personal einer direkten, großen Lebensgefahr ausgesetzt ist, abgesehen von dem bedeutenden materiellen Schaden, der dadurch entstehen kann. Genannter Apparat, erfunden von Hrn. Bernard Steinborn aus Rodingen, und erbaut von der Firma Duchscher und Cie aus Wecker, hat auf der Hütte Rodange gute Resultate erzielt und ist dazu geeignet, große Unfälle und nicht unerhebliche Geldverluste zu verhindern.

(t: 4.12.1924)

   
   
1934 Décès de Michel Flesch - Kleis, chef de service des aciéries
   
1934 - ? Van Campenhout, ingénieur A.I.Lg., chef de service de l'aciérie de Rodange
   
1938

Steinborn Bernard, Rodange: Diplôme de Médaille d’or au concours international d’inventions de la Foire universelle et internationale de Paris :

Etudes pour la construction et l’utilisation des convertisseurs

a) Procédé et machine pour la fabrication en une seule pièce des fonds de convertisseurs

b) Appareil de sécurité pour convertisseurs remédiant à une diminution de pression d’eau ou à une rupture de tuyau.

 
   
10.1941 Soisson Camil, Dipl.-Ing., Stahlwerkschef,  Rodinger  Eisenhüttenwerke, Rodingen

Wohnung: Luxemburger Straße 16, Rodingen

   
   
<=1942

Soisson Camille, Dipl. Ing., Stahlwerkchef, tél: 9038

   
1949

1 mélangeur de 480 t
4 convertisseurs de 18 t
2 cubilots à fontes
2 cubilots à Spiegel

   
<=5.1949 Louis Landrain, Fabrikationschef im Stahlwerk
   
6.10.1950

Demande de Brevet N°30.359 "Nouvelle Méthode de transformation d'un acier ordinaire en un acier de haute qualité"

Inventeur: Soisson Camille, MMR

   
1952 Installation de 4 nouvelles cornues Demag de 20 tonnes à l’aciérie Thomas
   

1955

Installation d’une soufflante aciérie commandée par turbine à gaz

   

1957

Mise en service d’un mélangeur rotatif de 1000 tonnes à l’aciérie Thomas
Commande d’une grue de coulée de 25 tonnes
Installation d’une cinquième cornue de 25 tonnes
Mise en service de 7 cellules de fours Pits à atmosphère contrôlée

 

1 aciérie Thomas, comprenant:

  • 1 mélangeur de 1.000 t
  • 1 mélangeur de 450 t
  • 5 cornues de 20 t
  • 1 atelier dolomitique
  • 7 fours Pits
   
3.1964

La Division Luxembourgeoise de L'Air Liquide vient de conclure avec MMR un contrat pour la fourniture de 1 400 000 m³/mois d'oxygène, nécessaire pour son aciérie. Cet oxygène sera livré par canalisation et proviendra du réseau d'oxyducs de la Société Oxylor, filiale de L'Air Liquide, qui dessert déjà les aciéries du bassin lorrain. Cette nouvelle extension portera le réseau Oxylor à 206 km. L'oxyduc prolongé vers le Nord-Ouest atteindra ainsi le bassin sidérurgique luxembourgeois.

(LL: 6.3.1964)

   
   
1964 Mise en service d’une cornue travaillant selon le procédé LDAC de 22 t en remplacement d’une cornue Thomas
   
? - ? Nicolay, ingénieur, aciérie, informatique
? - ? Gofflot, chef de service de l'aciérie
   
1970 Première application du procédé OBM à l’aciérie. (soufflage d’oxygène pure par le fond de la cornue) et mise en service de 2 fours Pits supplémentaires.
   
1972

Construction d’un système de dégazage sous vide à l’aciérie.

   
   
1978 Alimentation de l’aciérie avec de la fonte liquide par poches Torpedo en provenance de ADI ou AEB
   
   
1979 Arrêt définitif de l’aciérie, des fours Pits et du blooming
   
   
 
MMR, Robert REDER



Aciérie: remplissage du mélangeur (1000 t) (Photo: Louis Roth)


Aciérie: remplissage du mélangeur avec une poche de haut-fourneau (Photo: Louis Roth)


Décrassage du mélangeur (1000 t) (Photo: Louis Roth)




Convertisseur Thomas à l'Aciérie (Photos: 1963 Louis Roth)


(Photos: Louis Roth)


Décrassage du convertisseur (Photo: Louis Roth)


La nouvelle grue de coulée à l'Aciérie (Photo: mars 1959 Louis Roth)




Une vue du nouveau parc à lingotières: permet le refroidissement lent des lingotières à l'air (Photos: janvier 1959 Louis Roth)


Fours Pits (Photos: mai 1957 Louis Roth)


La nouvelle aciérie à Rodange (Carte postale: collection industrie.lu)


Ougrée-Marihaye - Halle devant les convertisseurs - vers 1924 (Brochure Grandes Fêtes Rodangeoises du 24 Août 1924, Imprimerie M. Huss, Luxembourg, collection: Collection: Marcel Schlim)


Première charge soufflée à Rodange - 28.7.1908 à 9h30
De gauche à droite: Michel Flesch (venant d'Ougrée et premier opérateur à Rodange), Linard (premier chef de service du laminoir), Sprumann (chef de l'Aciérie Thomas d'Ougrée; devenu par la suite inspecteur des Aciéries Thomas d'Ougrée, de Rodange et de la Chiers), Joseph Fischer (directeur-gérant), Charles Libotte (sous-directeur technique à Rodange), Joseph Flohr (venant de l'usine de Dudelange et premier chef de service de l'Aciérie)

 


Les laminoirs et l'aciérie sur le site de l'Usine de Rodange - 9.1956 (Extrait du dessin: Pol Collette; collection: Marcel Schlim)

 


Liens / Links
Rodanger Schmelz - Usine de Rodange - MMR
Stolwierker zu Lëtzebuerg - Aciéries au Luxembourg - Stahlwerke in Luxemburg

This is not the official page of this company. Any information or picture completing these pages is welcome! For more information just send us an e-mail.

Ceci n'est pas la page officielle de cette firme. Toute information ou photo pouvant compléter ces pages est la bienvenue! Pour des informations supplémentaires, veuillez nous envoyer simplement un e-mail.

Dies ist nicht die offizielle Seite dieser Firma. Jede Information oder jedes Foto, welche(s) diese Seiten vervollständigen, ist herzlich willkommen! Für mehr Informationen, senden Sie uns einfach eine E-mail.


 

Created by / Créé par / Copyright: jmo