Atelier de créosotage
Imprägnierwerk
Beckius - Bellion
Oberwormeldingen



Historique - Geschichtlicher Überblick
1934

Fondation / Gründung:

Kreosotierungsbetrieb Jean Beckius - Bellion in Oberwormeldingen:

   
  Oberwormeldingen. 8. Jan. Eine neue Industrie, die berufen ist, eine wirkliche Lücke an der Mosel auszufüllen, ist dank der Initiative des Herrn Beckius-Bellion von hier entstanden. Dieser hat vor einiger Zeit in seinem hiesigen Anwesen eine neue Imprägnieranstalt grösseren Stils errichtet. Hergestellt werden in erster Linie Rebpfähle für den Gebrauch an der Mosel dann aber auch Pfähle jeder andern Art als da sind: Einfriedigungspfähle, Baumpfähle, Rosenpfähle, Pfahle für Drahtanlage usw. Zur Anwendung kommen die beiden Hauptverfahren zur Haltbarmachung der Pfähle, nämlich Kreosotieren u. Behandlung mit Kupferkalkbrühe. Und zwar werden diese Verfahren der grösseren Wirksamkeit halber auf warmem Wege angewandt, wobei der nötige Dampf durch eine eigene Dampfmaschinenanlage geliefert wird. Zur Bearbeitung der Pfähle sind alle nötigen Maschinen vorhanden: Säge zum Schneiden und Spalten, Schälmaschine zum Entfernen der Rinde usw. Die Fabrik ist sehr leistungsfähig und kann alle dahin zielenden Bedürfnisse der weinbautreibenden Mosel voll und ganz befriedigen. Hoffen wir, dass die Einrichtung seitens der Moselbevölkerung die nötige Beachtung finden wird"

(LW: 8.1.1935).

   
 

 

   
 

"Vom heimischen Gewerbefleiß. Eine Imprägnierungsanstalt an der Mosel. Die Weinrebe ist eine Kletterpflanze. Sie ist so schwach, daß sie sich nicht selbst aufrecht halten kann. Sie bedarf also eines Pfahles, an den die aufschießenden Ruten vermittelst eines Bindemitels. Bast, Stroh oder Binsen, angebunden werden. In alter Zeit, wo die Eiche in unsern Hochwäldern noch einen hervorragenden Platz einnahm, verfertigte der Winzer diese Pfähle selbst. Da wurde im Walde die benötigte Anzahl Eichbäume angesteigert. Und im Winter wurden dann die Eichen in Pfahldicke gespaltet. Damit sich diese Pfähle besser hielten und nicht so rasch abnutzten, wurden sie seitens der Winzer am untern Teile angekohlt. Es war äußerst selten, daß der Winzer von früher sich fertige Pfähle kaufte. Als aber zu Ende des vorigen Jahres alles sich zu industrialisieren begann, wurden an der deutschen Mosel überall eigene Fabriken zur Herstellung von Weinbergspfählen errichtet, die nicht nur die deutsche Mosel. sondern auch das luxemburgische Weinbaugebiet mit Stützmaterial für die Weinberge belieferten. Auch nach dem Waffenstillstand im Jahre 1919, wo Luxemburg aus dem deutschen Zollverein austrat, fuhren die Luxemburger fort, ihre Pfähle aus Deutschland zu beziehen. Man kann also von einer wirklichen Lücke der heimischen Industrie sprechen, da an der luxemburgischen Mosel eine Anstalt zur Belieferung mit gutem Pfahlmaterial vollständig fehlte. Diese Lücke wurde letztes Jahr durch einen jungen, unternehmungsfreudigen Industriellen, Hrn. Johann Beckius - Bellion von Oberwormeldingen, ausgefüllt. Derselbe errichtete in seinem Anwesen, das im Zentrum des luxemburgischen Weinbaugebietes gelegen ist, eine solche Anstalt. Hr. Beckius hat von Anfang Vorsorge getroffen, um das gesamte Gebiet mit guten und dauerhaften Pfählen zu beliefern.

Es dürfte unsere Leser interessieren, die Herstellung dieser Weinbergpfähle im einzelnen zu verfolgen. Heute werden in der Regel zur Herstellung der Weinbergpfähle Vertreter der Nadelhölzer und speziell die Weißtanne verwandt. Die Baume werden auf die gewünschte Dicke und Höhe abgeschnitten und zugespitzt. Auf einer eigenen Schälmaschine werden die Weinbergpfähle von der Rinde befreit. Die entstehenden scharfen Kanten werden abgeschliffen, um Reibungen an den Reben zu verhüten. Zur Imprägnierung werden zwei verschiedene Verfahren angewandt: die Imprägnierung mit Kupfervitriol und Kreosotöl. Ersteres kann auch nach dem Kaltverfahren hergestellt werden, doch geschieht dies in der Regel durch das Erhitzungsverfahren. Die geschälten Pfähle werden eine mehr oder weniger lange Zeit in ein Bad von Kupfervitriol oder Kreosotäl eingelegt. Der nötige Heizgrad wird durch die Einführung von Wasserdampf, zu deren Erzeugung eine eigene Dampfmaschine gebraucht wird, erreicht. Nach der Imprägnierung werden die Weinbergpfähle zum Trocknen auf große Haufen von 50 oder 100 Stück gebracht und sind dann versandfertig.

Außer Weinbergpfählen, die die Basis der Industrie bilden, werden alle Arten von Pfählen hergestellt: Baumpfähle, Stützpfähle zur Herstellung von Drahtanlagen, Einfriedigungen von Viehpferchen: sogar Rosen- und andere Pfähle werden hergestellt. Man muß der Initiative der Firma Beckius alle Anerkennung zollen, daß er die Mosel mit einwandfreiem, billigem Stützmaterial beliefern will und so eine schmerzlich empfundene Lücke ausfüllt. Die Winzer werden ihren Standesgenossen sicher ihre Unterstützung nicht vorenthalten und sich nach vorheriger Erkundigung mit einheimischem Pflanz- und Stützmaterial eindecken. Nach dem Kriege war man an der Mosel vielfach dazu übergegangen, sich das nötige Pflanz- und Stützmaterial selbst herzustellen. Zu diesem Behufe kauften die Winzer selbst die nötige Anzahl Bäume, schälten sie mit der Hand und spalteten sie auf der Kreissäge. Sie imprägnierten sie hierauf selbst durch Eintauchen in ein Bad mit Kupfervitriol, in dem sie dieselben einige Zeit stehen ließen. Infolge der durch das stärkere Auftreten der Reblaus notwendig gewordenen Beschleunigung der Umstellung des gesamten Weinbergareals auf Amerikanerunterlagcn findet der Winzer die nötige Zeit nicht mehr zur Herstellung im Kleinbetrieb. Die Anlage der Imprägnieranstalt kommt also im rechten Augenblick, um den Winzer mit gutem Material zu beliefern"

(E.T. vom 12.1.1935).

   
 

Hauptverfahren: Kreosotieren und Behandlung mit Kupferkalkbrühe

der nötige Dampf wird durch eine eigene Dampfmaschinenanlage geliefert

   
   
   

Produits - Produkte
    Début production   Fin production
  Rebpfähle      
  Einfriedungspfähle, Baumpfähle, Rosenpfähle, Pfähle für Drahtanlage, usw.      


Liens / Links
Holzindustrieën zu Lëtzebuerg / - Industries du bois au Luxembourg - Holzindustrien in Luxemburg
Chimie-Industrien zu Lëtzebuerg - Industries chimiques au Luxembourg - Chemieindustrien in Luxemburg
 

This is not the official page of this company. Any information or picture completing these pages is welcome! For more information just send us an e-mail.

Ceci n'est pas la page officielle de cette firme. Toute information ou photo pouvant compléter ces pages est la bienvenue! Pour des informations supplémentaires, veuillez nous envoyer simplement un e-mail.

Dies ist nicht die offizielle Seite dieser Firma. Jede Information oder jedes Foto, welche(s) diese Seiten vervollständigen, ist herzlich willkommen! Für mehr Informationen, senden Sie uns einfach eine E-mail.

 

Created by / Créé par / Copyright: jmo